Abrahams Kinder – Dialog der Religionen

Was wäre, wenn Muslime, Christen und Juden weltweit in Frieden zusammenleben würden? Wie viel Leid, Wunden, Verletzungen, Anfeindungen, Wut, Hass, Angst blieben der Menschheit erspart? In dem 90-minütigen Theatermonolog Abrahams Kinder nimmt Schauspieler Rainer Frank das Publikum mit auf eine Reise nach Jerusalem. Stühle spielen in der Inszenierung im Cumberlandschen Treppenhaus zwar auch eine Rolle, aber ansonsten hat das Stück mit dem beliebten Kindergeburtstagsspiel wenig gemeinsam. Rainer Frank monologisiert sich zum Stammvater der drei monotheistischen Religionen und versinnbildlicht dem Publikum, auch durch persönliche Erfahrungen in der von drei Weltreligionen umkämpften Stadt Jerusalem. Musikalisch begleitet wird Rainer Frank von Martin Engelbach oder Christian Decker an Gitarre und Geige bzw. Kontrabass . Am Ende des Stücks ist die Botschaft so klar wie einstimmig: Es gibt viel mehr, was die drei Religionen vereint, als was sie teilt. Es könnte doch so einfach sein.

Abrahams Kinder, wieder am 12.02., 02.03. und 16.03., TICKETS

Further Projects