Die Salatwand, die ich liebte

Wer im Moment über den Hof zwischen Schauspiel und Künstlerhaus geht, kommt nicht ohne bewundernde Blicke an der Salatwand vorbei, die neben dem Eingang zu Cumberland steht. An einer mannshohen Holzstellwand sind Fleecetaschen befestigt, in denen verschiedene grüne Salatsorten wachsen.

Nein, wir haben nicht plötzlich unsere Liebe zum Gärtnern entdeckt – der Salat wächst hier, ganz saisonal und regional – sogar super lokal! – für die nächste Ausgabe von Feed your head am 16.09.. Das 11A wird sich dann, zusammen mit Gästen, dem Thema Nachhaltigkeit und Essen widmen, einer der Hauptdarsteller wird der Salat sein, der jetzt in der Sonne des Theaterhofes reift.

Die Salatwand ist eine Idee von Transition Town Hannover und eigentlich ein Klimaschutz-Projekt, sagt Isabel Reda von Transition Town: »Wir haben insgesamt vier Standorte in Hannover, an denen wir Menschen nahe bringen wollen, welche klimafreundliche Alternativen es im Alltag gibt. Die Salatwand ist ein Experiment, mit dem wir aufzeigen wollen, was oder wie man noch Gemüse in der Stadt anbauen kann.“

Ursprünglich war das Ihmezentrum als Standort für die Salatwand vorgesehen, aufgrund des Fassadenumbaus dort wurde dann aber ein mobiles Projekt daraus. So kam auch die Verbindung zum 11A zustande, wo die Salatwand auch eine Station machte, erzählt Verena Schindler, die das 11A gemeinsam mit ihrem Partner Christoph betreibt: »Mit der wunderbaren Salatwand konnten wir dem Namen des Platzes alle Ehre machen, es heißt dort ja „Am Küchengarten“. So etwas ist natürlich Regionalität pur. Im Gespräch mit Feed your head bringt Transition Town jetzt viele neue Visionen rund um das Thema Nachhaltigkeit in die Stadt.“

Wir freuen uns auf den Feed your head-Spielzeit-Auftakt am 16.9. mit unserem Theaterhof-Salat, wie immer frei nach dem Motto: Viel gut essen!

Der nächste Termin steht übrigens auch schon fest: am 9.11. füttern wir unsere Köpfe und Bäuche in der Übergangszeit zwischen Herbst und Winter.

Further Projects