Dokumentarfilm #Female Pleasure mit Deborah Feldman

Am 26. Januar feiern wir in CUMBERLAND die Uraufführung von Unorthodox nach dem Roman von Deborah Feldman. Die Autorin beschriebt darin, wie sie sich nach Jahren der Unterdrückung von ihrer ultraothodoxen jüdischen Gemeinde in New York losgesagt und mit ihrem Kind das Land verlassen hat. Die Frau ist in der ultraorthodoxen Auslegung der Satmarer unterdrückt und dem Mann unterstellt, sie muss sich einem strengen Verhaltens- und Regelkodex, der sämtliche Lebensbereiche umfasst, unterwerfen und hat keine eigene Entscheidungsfreiheit. Auch Deborah Feldmans Ehe war von den Eltern arrangiert, ihren zukünftigen Mann traf sie erstmals in der Hochzeitsnacht alleine. Unaufgeklärt und ahnungslos prallen zwei junge Menschen aufeinander, von denen die Gemeinde raschen Nachwuchs erwartet. Über die sexuelle Unterdrückung von Deborah Feldman sowie die von vier weiteren Frauen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen erzählt der Dokumentarfilm #Female Pleasure der Regisseurin Barbara Miller. Der Film feierte seine Premiere beim Locarno Film Festival und wird am Freitag, 9. November um 20:30 Uhr im Kino am Raschplatz in Hannover von der Regisseurin vorgestellt: unser außerhäusiger Tipp für dieses Wochenende!

Zum Film:

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm #Female Pleasure . Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbaren positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, hinweg über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht.

#Female Pleasure ist ein Film, der schildert, wie universell und alle kulturellen und religiösen Grenzen überschreitend die Mechanismen sind, die die Situation der Frau – egal in welcher Gesellschaftsform – bis heute bestimmen. Gleichzeitig zeigen uns die fünf Protagonistinnen, wie man mit Mut, Kraft und Lebensfreude jede Struktur verändern kann. Der Film von Barbara Miller (Forbidden Voices) ist ein Plädoyer für das Recht auf Selbstbestimmung und gegen die Dämonisierung der weiblichen Lust durch Religion und gesellschaftliche Restriktionen.

Foto: Deborah Feldman, die ihre ultraorthodoxe jüdische Gemeinde in Brooklyn verließ. Filmstill aus #Female Pleasure

Further Projects