Israelischer Schulterschluss: “He walked through the fields” im Kommunalen Kino, “Das Wohnzimmer meines Lehrers” zum letzten Mal in Cumberland

Als Schauspieler Mathias Max Herrmann sich vor nun zwei Jahren aufmachte, seinem ehemaligen Theaterlehrer Yosef Millo nachzuspüren und einen Theaterabend darüber zu machen, war ihm die Bedeutung dieses Theatermachers kaum bewusst. Yosef Millo war zur Zeit der Gründung des Staates Israel ein bedeutender Theaterschaffender und prägte das israelische Theater wesentlich. Der Film, der ihn berühmt machte, heißt He walked through the fields und basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Moshe Shamir aus dem Jahr 1947. Die Uraufführung des Stückes war 1948 die erste Theaterpremiere nach Proklamierung der Unabhängigkeit des Staates Israel und trug erheblich zur Identitätsbildung des israelischen Volkes bei.

He walked through the fields ist eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des israelischen Unabhängigkeitskampfes. Uri ist im Kibbuz geboren, seine Freundin Mika ist Überlebende des Holocaust. Passen sie zusammen? Eine schwierige Situation im Kibbuz. Und der paramilitärische Palmach, in dem Uri dient, plant in seinem Kampf für die Unabhängigkeit einen Angriff auf die britische Mandatsmacht…

Das Kommunale Kino im Künstlerhaus zeigt den Film in der hebräischen Originalfassung mit englischen Untertiteln am 19. März um 20:15 Uhr. Zum Filmgespräch wird neben Mathias Max Herrmann auch der Politikwissenschaftler, Journalist und Nahostexperte Igal Avidan anwesend sein.

Der Kinoabend stellt den Bezug her zu Mathias‘ Theaterperformance Das Wohnzimmer meines Lehrers. Wie es dazu kam, dass Yosef Millo 20 Jahre nach Veröffentlichung des Films als privater Schauspiellehrer in Mülheim an der Ruhr wirkte, konnte Mathias im Zuge seiner Recherchen nicht mehr erfragen. Der Theaterabend ist vielmehr eine Erinnerungsarbeit – an einen großen Theatermann, einen besonderen Unterrichtsstil und an eine prägende Zeit für einen angehenden Schauspieler. Die letzte Vorstellung von Das Wohnzimmer meines Lehrers ist am Sonntag, 28. April um 20:00 Uhr, Dramaturgin Anna-Katharina Müller lädt um 19:15 Uhr zur Einführung.

TICKETS

Further Projects