It’s better to burn out that to fade away – Rambazamba statt Tränen zum Abschied in Cumberland

Alles und alle müssen raus, wenn Ende Juli der Intendanzwechsel ansteht. Das Ensemble, die vorderste Front des Schauspiels, geht nicht mit Abschiedstränen, sondern mit einem Knall: BURN-out statt Fade-out. Mit dem BURN-Finale vom 27. Mai bis 15. Juni gibt das Schauspiel noch einmal alles. Während auf der großen Bühne die Repertoire-Stücke zum wirklich letzten Mal gespielt werden, finden in Cumberland lauter Premieren statt: Alle Herzensprojekte des Ensembles, die es nie auf eine Bühne geschafft haben, werden jetzt ein einziges Mal aufgeführt.

Janko Kahle, Lisa Natalie Arnold und Günther Harder gehen auf Sexmission, Carolin Haupt ergründet in Out of the Blue into the Black den bösen Menschen, Beatrice Frey schickt eine Hommage hinaus in die Welt, Camill Jammal und Philippe Goos kommen nochmal mit ihrem Mickybo und ich um die Ecke, Mathias Max Herrmann erfindet einen Abend rund um den  ehemaligen UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld, Daniel Nerlich dreht nochmal so richtig auf beim Konzert Proust w / Doom Electronics, Silvester von Hösslin fragt sich Was weiß ich …

Und das ist längst noch nicht alles! Zusätzlich zu diesen Projekten füllt sich Cumberland noch einmal mit spontanen Lesungen, Installationen, Ausstellungen, Monologen, Partys und und und! Von diesen kostenlosen Formaten erfahrt Ihr direkt vor Ort, auf schauspielhannover.de und hier auf cmbrlnd.de. Wir öffnen die Türen von Cumberland jeden Tag um 18:00.

Informationen, Programm und Ticket HIER.

Further Projects